Markus Overdiek

Markus Overdiek arbeitet im Projekt „Ethik der Algorithmen“ bei der Bertelsmann Stiftung. Neben ethischen Fragen automatischer Entscheidungen beschäftigt er sich mit Themen, die der inklusiven, nachhaltigen und dynamischen Gestaltung der Digitalisierung zugutekommen. Seinen Master-Abschluss machte er in „Public Policy“ mit dem Schwerpunkt Volkswirtschaftslehre an der Universität Münster. Zudem studierte Markus an der Universität Leipzig sowie der Aix-Marseille School of Economics. Während seines Studiums waren Stationen von unter anderem das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die Deutsche Bahn AG, das Centrum für Interdisziplinäre Wirtschaftsforschung sowie die HHL Graduate School of Management.

Fotocredit: Ansichtssache_Britta Schröder


Die letzten Beiträge

Das Wort "barrierefrei" wird auf Würfeln angezeigt, wobei die Buchstaben von "Barriere" gut lesbar nach vorne ausgerichtet sind und die Buchstaben von "frei" auf der Kippe stehen

„The New New“: 12 Projekte starten in neuem europaweiten Fellowship-Programm

Wie können inklusivere und vielfältigere digitale Zukunftsvisionen aussehen? Fast 300 Projektideen aus ganz Europa hatten sich auf das „The New New“-Stipendium beworben. Nun hat der Beirat zwölf Projekte aus neun Ländern ausgewählt, die über sechs Monate Beratung und finanzielle Förderung erhalten, um ihr bestehendes Engagement weiter zu professionalisieren und ihre zivilgesellschaftliche Perspektive in den Digitalisierungsdiskurs […]

Deutschland, wir müssen reden…über die gesellschaftliche Bedeutung von Algorithmen!

Deutschland hat sich in kürzester Zeit von einer automatisierenden zu einer automatisierten Gesellschaft entwickelt. Sei es zur Überwachung des öffentlichen Raums, zur Prognose von Straftaten oder für die Vergabe von Sozialleistungen – der Einsatz von algorithmischen Systemen in teilhaberelevanten Bereichen hat rasant zugenommen. Anders als bei dieser Entwicklung erwartet, fehlt es jedoch an medialer Aufmerksamkeit […]

Datenteilen für’s Gemeinwohl – aber wie?

Am 10. März 2021 haben wir in einem Online-Panel zu Datenteilung und -nutzung für das Gemeinwohl debattiert. An der Diskussionsrunde haben Ingo Dachwitz, Anke Domscheit-Berg, Andreas Pawelke und Nadine Schön teilgenommen. Die Aufzeichnung dazu befindet sich nun am Ende dieses Beitrags. 

Wie Deutschland über Algorithmen schreibt

Algorithmen und künstliche Intelligenz (KI) spielen eine wachsende Rolle in Leit-, Fach- und sozialen Medien. Die Darstellung der Themen ist jedoch sehr einseitig und konzentriert sich mehr auf wirtschaftliche Potenziale als auf gemeinwohlorientierte Akteure und Perspektiven. Das zeigt unsere Analyse des Diskurses über Algorithmen und KI in deutschen Medien im Zeitraum von 2005 bis 2020.