Markus Overdiek

Markus Overdiek arbeitet im Projekt „Ethik der Algorithmen“ bei der Bertelsmann Stiftung. Neben ethischen Fragen automatischer Entscheidungen beschäftigt er sich mit Themen, die der inklusiven, nachhaltigen und dynamischen Gestaltung der Digitalisierung zugutekommen. Seinen Master-Abschluss machte er in „Public Policy“ mit dem Schwerpunkt Volkswirtschaftslehre an der Universität Münster. Zudem studierte Markus an der Universität Leipzig sowie der Aix-Marseille School of Economics. Während seines Studiums waren Stationen von unter anderem das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die Deutsche Bahn AG, das Centrum für Interdisziplinäre Wirtschaftsforschung sowie die HHL Graduate School of Management.

Fotocredit: Ansichtssache_Britta Schröder


Die letzten Beiträge

10 Forderungen für bessere digitale Zukünfte

Gesucht waren Visionen, wie Digitalisierung im Sinne des Gemeinwohls gestaltet werden kann. Gefunden haben wir Visionär:innen aus ganz Europa, die im Rahmen des neu ins Leben gerufenen „The New New“-Fellowships über sechs Monate an Ideen für inklusivere digitale Zukunftsräume gearbeitet haben. In einem englischsprachigen Online-Event am 07. Oktober, 18:00 – 19:15 Uhr, stellen nun einige […]

Ungleichheiten in der Gesundheitsversorgung marginaler Gruppen aufdecken

Die Coronapandemie zeigt schonungslos, welchen Einfluss soziale Ungleichheit auf die Gesundheit von Menschen hat. Anderen systematischen Ungleichheiten im Gesundheitswesen wird dagegen noch immer wenig Beachtung geschenkt. Ein neues Onlineportal will nun unterrepräsentierte Krankheitsbilder bei marginalisierten Geschlechtern und Ethnien dokumentieren. So möchte Initiatorin Imogen Malpas erreichen, dass Symptome in der medizinischen Versorgung ernster genommen werden und […]

Der digitale Raum als Ort der Begegnung

OUSA ist eine intersektionale Plattform für migrantische Perspektiven, die Illustration als Mittel für sozialen Wandel nutzt. Mit Online- und Offlineevents sollen das Bewusstsein für Ungleichheit und Diskriminierung geschärft und neue Formen der Zusammenarbeit geschaffen werden, die wiederrum zum kreativen Austausch anregen. Die Vision der beiden TheNewNew-Fellows Ana Filipa Maceira & Irem Kurt ist es, negative […]

UNDING: Einspruch einlegen gegen automatische Entscheidungen

Wenn per Computer automatisch entschieden wurde, fehlt es an effektiven Beschwerdemöglichkeiten für Betroffene. Deswegen hat AlgorithmWatch mit Unterstützung der Bertelsmann Stiftung die Plattform UNDING ins Leben gerufen. Im Gespräch mit Markus Overdiek erläutert Anna Lena Schiller von AlgorithmWatch, was es damit auf sich hat.

Das Wort "barrierefrei" wird auf Würfeln angezeigt, wobei die Buchstaben von "Barriere" gut lesbar nach vorne ausgerichtet sind und die Buchstaben von "frei" auf der Kippe stehen

„The New New“: 12 Projekte starten in neuem europaweiten Fellowship-Programm

Wie können inklusivere und vielfältigere digitale Zukunftsvisionen aussehen? Fast 300 Projektideen aus ganz Europa hatten sich auf das „The New New“-Stipendium beworben. Nun hat der Beirat zwölf Projekte aus neun Ländern ausgewählt, die über sechs Monate Beratung und finanzielle Förderung erhalten, um ihr bestehendes Engagement weiter zu professionalisieren und ihre zivilgesellschaftliche Perspektive in den Digitalisierungsdiskurs […]