Kilian Vieth

Kilian Vieth koordiniert das Projekt „European Surveillance Reform Initiative“ der Stiftung Neue Verantwortung in Berlin. Dort beschäftigt er sich mit Reformansätzen für eine demokratischere und effizientere Sicherheits- und Überwachungspolitik in Europa. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich digitaler Menschenrechte, kritischer Sicherheitsforschung sowie politischer und sozialer Fragen algorithmischer Entscheidungsfindung. Zuvor war Kilian an der Forschungsstelle Internet & Menschenrechte an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) in verschiedenen Forschungsprojekten tätig. Davor arbeitete er zwei Jahre im Bereich politische Kampagnen bei einer Kommunikationsberatung in Berlin. Kilian Vieth studierte Politikwissenschaft und European Affairs am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin und an der Sciences Po Paris sowie Politik- und Verwaltungswissenschaft an der Zeppelin Universität Friedrichshafen.


Die letzten Beiträge

Vorausschauende Polizeiarbeit: mit Algorithmen „vor die Lage kommen“

In nordrhein-westfälischen Großstädten bekommen Streifenpolizisten zu Anfang ihrer Schicht Informationen an die Hand, in welchen Wohnbezirken ihres Einsatzgebietes erhöhte Präsenz und Aufmerksamkeit gefragt ist. Für diese Areale hat das Predictive-Policing-Computerprogramm SKALA eine erhöhte Wahrscheinlichkeit zukünftiger Kriminalität errechnet. „Solche Gebiete wurden früher auch schon gekennzeichnet und den Beamten als Orientierungshilfe an die Hand gegeben“, sagt Joachim […]

Teilhabe, ausgerechnet: Wie Algorithmen Teilhabe ermöglichen können

Algorithmen bestimmen unser Leben nicht nur auf Facebook, sondern auch in vielen anderen Lebensbereichen: Für die Einsatzplanung der Polizei beobachten und bewerten algorithmische Prozesse, wie oft in Wohnvierteln eingebrochen wird. Oder aber sie überwachen für Versicherungen die Fahrweise in manchen Autos. Wir haben ein Verfahren entwickelt, mit dem man solche Prozesse darauf überprüfen kann, wie […]