Dr. Sarah Fischer

Sarah Fischer arbeitet als Project Manager für das Projekt „Ethik der Algorithmen“ im Programm „Digitalisierung und Gemeinwohl“ bei der Bertelsmann Stiftung. Dort ist sie vor allem für die Betreuung der wissenschaftlichen Studien zuständig und arbeitete unter anderem am Automating Society Report 2019 und 2020 mit sowie an der StudieWas bringt die Datenschutzgrundverordnung für algorithmische Systeme?. Sie ist außerdem Co-Autorin einer Diskursanalyse über Algorithmen und KI in deutschen Medien im Zeitraum von 2005 bis 2020, eines Arbeitspapiers zu Fehlerquellen und Verantwortlichkeiten in Prozessen algorithmischer Entscheidungsfindung und der Studie „Was Deutschland über Algorithmen weiß und denkt“.

Zuvor hat sie sich als Postdoktorandin im Graduiertenkolleg „Vertrauen und Kommunikation in einer digitalisierten Welt“ an der Universität Münster mit dem Thema Vertrauen in Suchmaschinen befasst. Im selben Graduiertenkolleg promovierte sie mit einer Arbeit zum Thema Vertrauen in Gesundheitsangebote im Internet. Sarah hat Kommunikationswissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena studiert.

Fotocredit: Kai Uwe Oesterhelweg


Die letzten Beiträge

Mehr Gehör für zivilgesellschaftliche Stimmen

Die Berichterstattung über neue Technologien prägt unsere Vorstellung und Akzeptanz. Wie deutsche Medien über Algorithmen und künstliche Intelligenz schreiben, zeigt unsere Diskursanalyse. Inga Dreyer von Wissenschaftkommunikation.de sprach mit Sarah Fischer, Autorin der Analyse, über die Dominanz der Wirtschaft im Algorithmendiskurs und wie Akteure aus Zivilgesellschaft und Politik mehr Gehör finden können. Das Interview ist zuerst […]

Wie Deutschland über Algorithmen schreibt

Algorithmen und künstliche Intelligenz (KI) spielen eine wachsende Rolle in Leit-, Fach- und sozialen Medien. Die Darstellung der Themen ist jedoch sehr einseitig und konzentriert sich mehr auf wirtschaftliche Potenziale als auf gemeinwohlorientierte Akteure und Perspektiven. Das zeigt unsere Analyse des Diskurses über Algorithmen und KI in deutschen Medien im Zeitraum von 2005 bis 2020.

Automating Society Report: Beim Einsatz algorithmischer Systeme in Europa fehlt es weiterhin an Transparenz, Aufsicht und Kompetenzen

Für den Automating Society Report 2020 hat ein journalistisches Recherche-Netzwerk im Auftrag der Bertelsmann Stiftung und AlgorithmWatch über 100 Anwendungsfälle automatisierter Entscheidungsfindung in 16 europäischen Ländern untersucht. Der Report zeigt: Auch wenn die Systeme immer häufiger von der öffentlichen Verwaltung und privaten Unternehmen eingesetzt werden, fehlt es weiterhin an Transparenz, Aufsicht und Kompetenzen.

Algorithmische Systeme in der Corona-Pandemie – Europas Antwort zwischen Überwachungspotenzial und Grundrechtswahrung

Technologien wie Contact Tracing Apps und Gesichtserkennung als schnelles Allheilmittel in der Corona-Pandemie? Das hofften viele Länder und setzen im Eiltempo algorithmische Entscheidungssysteme (ADM) ein. Im Spannungsverhältnis zwischen technologischem Krisenmanagementpotenzial und Grundrechtswahrung will Europa Vorbild sein und effektive Technologien mit Anforderungen an Menschenrechte und Datenschutz verbinden. Dass das keine einfache Aufgabe ist, zeigt unsere Sonderausgabe […]

Bald online: Automating Society Report 2020

Mit dem Automating Society Report werfen wir gemeinsam mit AlgorithmWatch bereits zum zweiten Mal ein Schlaglicht auf algorithmische Entscheidungssysteme (ADM) in Europa: Welche neuen Anwendungsbeispiele gibt es in den verschiedenen Ländern, vor allem im öffentlichen Sektor? Welche aktuellen Debatten, politischen Reaktionen und regulatorischen Entscheidungen prägen den Diskurs um ADM? Am 28. Oktober erscheint die neue […]